Sonntag, 9. Juli 2017

G20-Treffen In Hamburg 2017 | Paris Agreement 2015: Alle dafür, nur Trump nicht?

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) macht der Bevölkerung weis, dass Trump der Außenseiter sei. Alle folgten dem Paris Agreement "unumkehrbar", nur Bösewicht Donald nicht.

Dem türkischen Präsidenten Erdogan gefällt das Paris Agreement nicht mehr, seitdem die Türkei entgegen irgendwelcher Zuckerle des vormaligen französischen Präsidenten Hollande (Parti socialiste) doch nicht unter den Country Parties gelistet sein soll, die Gelder zu erwarten haben. Auch die Türkei soll den Klimafond füttern, dessen primäre Aufgabe unter dem Deckmantel eines vorgeblich anthropogenen Klimawandels eine weltweite Vermögensumverteilung ist.

Anadolu Agency, 09.07.2017: "G20 split on climate". Auszug:
"[...] Turkish President Recep Tayyip Erdogan told reporters in Hamburg that 19 members voiced commitment to the Paris accord but many are uncomfortable with the deal.
Whether Turkey ratifies the accord after the U.S.’s decision to withdraw from the agreement would depend if Ankara’s partners honor their promises to support climate-friendly policies, Erdogan said. [...]
“I had frank conversations with [French President Emmanuel] Macron and German Chancellor Merkel on this,” he said. “Unless promises made to us are fulfilled, we will not ratify it at our parliament.” [...]"
Damit wird deutlich, dass viele Country Parties das Paris Agreement ratifiziert haben, weil es ihnen zu Geldern der sogenannten Developed Country Parties verhilft. Der Vermögenstransfer ist Korruption par excellence. Kein Geld ohne Ratifizierung.

Laut Erdogan sei er nicht der einzige Wackelkandidat. "... but many are unconfortable with the deal."

Im Gegensatz zu Bundeskanzlerin Merkels eindeutigen Aussagen ist der "Aktionsplan der G20 zu Klima und Energie für Wachstum" schwammig formuliert. Alles bleibt erlaubt, auch fossile Brennstoffe und die friedliche Nutzung der Kernenergie.

Lesen Sie selbst das Original.


Link